Ordnungstipps für den Alltag

Wir Organicer werden häufig nach Aufräum- und Ordnungstipps gefragt, die man schnell und unkompliziert in den Alltag integrieren kann. In den letzten Wochen haben wir mal selbst bei uns geschaut, was uns gerade das Leben erleichtert und haben einige unserer Ordnungs-Ratschläge im nachfolgenden The Organicer Blogbeitrag für Euch zusammengefasst.

Papierkram besser organisieren


Ein großes Unordnungsproblem ist häufig unser Papierkram. Jeden Tag bekommen wir Unmengen von Post – der „Bitte keine Werbung einwerfen“-Sticker bleibt häufig unbeachtet. Gewöhnt Euch direkt am Briefkasten an, Unnötiges und unerwünschte Werbung sofort in die Papiertonne zu werfen. So kommt der Papiermüll gar nicht erst in Eure Wohnung. Briefe solltet Ihr umgehend öffnen und den Umschlag entsorgen. Scannt die Post kurz durch, ob Ihr ein „To Do“ vor Euch habt und notiert wichtige Termine und Fristen direkt im Kalender. Zieht Ihr es konsequent durch, verbringt Ihr maximal 5 Minuten am Tag mit der lästigen Post.

Zu behaltende Unterlagen könnt Ihr gleich abheften oder in einer gesonderten Ablage lagern und einen Tag in der Woche auswählen, an dem Ihr Euch der Ablage widmet. Auf diese Weise geht nichts mehr verloren. Viele Unternehmen sind in den letzten Jahren auf digitale Systeme umgestiegen. Fragt doch mal bei Eurer Versicherung, Bank, etc. nach, ob ihr künftig all Eure Post digital zugestellt bekommen könnt. Dadurch profitiert auch die Umwelt.

Oberflächen und Ecken freihalten


Dinge, die häufig in der Wohnung rumliegen und sie unaufgeräumt erscheinen lassen, sind Verpackungen. Ihr solltet sie (nach dem Testen von z. B. einem neuen Küchengerät) direkt entsorgen bzw. maximal für die Länge der Garantielaufzeit aufheben. Das Gleiche gilt für Preisschilder an neuer Kleidung (bitte direkt entfernen) oder auch Gebrauchsanweisungen. Diese lassen sich mittlerweile größtenteils online finden.
Im Wohnzimmer stapeln sich neben der Couch unzählige Zeitschriften und Zeitungen? Seid ehrlich mit Euch: Ist es vielleicht an der Zeit, das ein oder andere Abo zu kündigen? Generell empfiehlt es sich, Zeitschriften direkt nach dem Lesen zu entsorgen oder gerne an Freunde und Familie weiterzugeben. Vielleicht gibt es in Deiner Stadt auch einen Lesezirkel dafür? Ihr könnt natürlich auch ein ePaper abonnieren oder Mitglied der lokalen Stadtbücherei werden. So spart Ihr sogar noch Geld und Papier!